Der Unilever Sustainable Living Plan

Gehe zu

Der Unilever Sustainable Living Plan

Steigerung von Gesundheit und Wohlbefinden

Reduzierung der Umweltbelastungen

Chancengleichheit für Frauen

Chancengleichheit für Frauen

Die Verbesserung der Rechte für Frauen und die Integration in die Wirtschaft sind eine Priorität für unser Unternehmen.

Unilever ist in einer guten Position, um die Frauen auf der ganzen Welt zu unterstützen: Über 70 Prozent unserer Verbraucher sind Frauen und sie spielen eine wichtige Rolle in unserer Wertschöpfungskette. Zudem sind viele Frauen für uns tätig: im Anbau, in der Distribution und als Mitarbeiter in unseren Fabriken und Büros.

Frauen können einen Wandel in ihren Familien bewirken. Weltweit wird erkannt, dass die Stärkung der Frauen einen positiven Effekt auf die Familien, Gemeinschaften und die Wirtschaft hat1

Wie wichtig die Stärkung der Frauen ist, wird auch in der „2030 Sustainable Development Agenda“ der Vereinten Nationen sowie den Zielen für nachhaltige Entwicklung, den Global Goals, deutlich.

Wir haben uns speziell dafür eingesetzt, ein Ziel hinsichtlich der Stärkung der Frauen aufzunehmen – das nachhaltige Entwicklungsziel Nummer 5: Gleichstellung der Geschlechter und Stärkung aller Frauen und Mädchen. Unsere Ziele im Bereich Chancengleichheit für Frauen des Unilever Sustainable Living Plans tragen noch zu weiteren UN-Nachhaltigkeitszielen bei: Keine Armut (Ziel 1), kein Hunger (Ziel 2), hochwertige Bildung (Ziel 4), gute Arbeitsbedingungen und wirtschaftliches Wachstum (Ziel 8), Innovation und Infrastruktur (Ziel 9), reduzierte Ungleichheiten (Ziel 10) und Partnerschaften, um die Ziele zu erreichen (Ziel 17).

Die Hindernisse bei der Geschlechtergleichstellung anzugehen, ist nicht nur richtig, sondern auch für unser zukünftiges Wachstum entscheidend. Respekt und Stärkung der Rechte von Frauen sowie die Einbindung in die Wirtschaft ist eine Priorität für unser Geschäft. Indem wir sie in unser Unternehmen integrieren, wollen wir die Lebensbedingungen, Familien, Gemeinschaften und die Wirtschaft verändern. Gleichzeitig können wir unsere Märkte, Marken und unser Geschäft vergrößern. 

1 Quelle: http://www.mckinsey.com/global-themes/employment-and-growth/how-advancing-womens-equality-can-add-12-trillion-to-global-growth

Ziele & Fortschritte

Wir haben uns das ehrgeizige Ziel gesetzt, 5 Millionen Frauen durch eine Reihe von Initiativen zu stärken.


Chancengleichheit für Frauen
Unser Ziel

Bis 2020 werden wir 5 Millionen Frauen qualifizieren.

Unser Fortschritt

Im Bereich Geschlechtergleichstellung konnten wir uns verbessern. So waren Ende 2016 im Management 46 Prozent der Stellen von weiblichen Führungskräften besetzt. Mit Hilfe von Partnerschaften haben wir bis Ende 2016 rund 920.000 Frauen Zugang zu Fortbildungsinitiativen verschafft.Ж

Unsere Aktivitäten

Unser Ansatz, um Chancengleichheit für Frauen zu schaffen, konzentriert sich auf drei Punkte: Rechte, Qualifikation und Möglichkeiten. Die Rechte der Frauen müssen respektiert werden und sie brauchen die Qualifikation und die Möglichkeiten, um erfolgreich zu sein.

Die Steigerung der landwirtschaftlichen Erträge und die Sicherung unseres Bedarfs kann besser erreicht werden, wenn Frauen einen fairen Zugang zu Qualifikation bekommen. Die Chancengleichheit für Frauen trägt dazu bei, Familien aus der Armut zu helfen.

Die Stärkung der Frauen ist eine große Chance, um Geschäftswachstum zu erzielen. Aber es ist dafür ein Wandel des gesamten Systems notwendig – zum einen getrieben von unseren eigenen Aktivitäten, zum anderen ist ein Dialog zwischen den Interessenvertretern auf globaler und nationaler Ebene nötig. Die Erkenntnisse und Perspektiven, die wir von anderen erhalten, sind entscheidend, um die Probleme der Frauen sowie die sich daraus ergebenden Prioritäten zu verstehen und unsere Richtlinien und Handlungsweisen daran anzupassen.

Ж Etwa 300.000 Frauen haben 2016 an Initiativen von beiden Bereichen, inklusives Unternehmen und Chancengleichheit für Frauen, teilgenommen.


  • Erfüllt 0

  • Auf Plan 5

  • Nicht auf Plan 0

  • %

    des Ziels erfüllt 1

Legende
  • Erfüllt

    Erfüllt -

  • Auf Plan

    Auf Plan -

  • Nicht auf Plan

    Nicht auf Plan -

  • %

    des Ziels erfüllt

    des Ziels erfüllt -

Unsere Ziele

Weitere Informationen zur unabhängigen Prüfung des Unilever Sustainable Living Plans finden sich auf der globalen Webseite: Independent Assurance (in Engl.).

Ausgewogene Gestaltung der Geschlechterverhältnisse im Unternehmen, insbesondere im Management

Wir werden ein Unternehmen mit einer ausgewogenen Gestaltung der Geschlechterverhältnisse aufbauen, insbesondere im Management.

Ende 2016 waren im Management von Unilever 54 Prozent der Stellen von Männern besetzt und 46 Prozent von Frauen.


Unsere Aktivitäten

Seit 2009 haben wir uns dazu verpflichtet, eine Organisation mit einem ausgewogenen Geschlechterverhältnis aufzubauen. Unser Ziel ist, dass 50 Prozent der Stellen im Management bis 2020 von Frauen besetzt sind.

Wir haben in diesem Bereich bereits große Fortschritte gemacht, aber es gibt noch viel zu tun. Ende 2016 waren im Management 46 Prozent der Stellen von weiblichen Führungskräften besetzt. Auf den obersten Führungsebenen waren die Quoten nicht so hoch: von unseren Top 100 Führungskräften waren lediglich 22 Prozent weiblich und 43 Prozent der Unilever Leadership Executive sind Frauen (entspricht sechs von 14 Personen). 2015 waren es 50 Prozent.

Unsere Initiativen zeigen sich zudem in einer gesteigerten Anzahl von Frauen, die eingestellt oder befördert werden. Wir müssen dieses Tempo beibehalten, um unser Ziel für 2020 zu erreichen.

Erhöhung der Sicherheit für Frauen an all unseren Standorten

Wir werden die Sicherheit von Frauen überall dort, wo wir tätig sind, erhöhen.

2016 haben wir 7.000 Frauen den Zugang zu Initiativen ermöglicht, die ihre Sicherheit verbessern.


Unsere Aktivitäten

Aufgrund einer Studie in Kenia, die Sicherheit als maßgebliches Problem für Frauen identifiziert hat, haben wir uns 2014 ein neues Ziel in diesem Bereich gesetzt.

Wir machen bei unseren Mitarbeitern und in ihrem Umfeld auf das Thema sexuelle Belästigung aufmerksam, geben Trainings und verbessern unsere Beschwerdeverfahren.

Unser systematischer Ansatz schließt die Gemeinschaften mit ein, in denen wir tätig sind. Wir können jedoch nicht alles allein bewältigen und arbeiten daher mit Partnern zusammen, um weitere Aufmerksamkeit zu schaffen, mehr Information über Auswirkungen von sexueller Belästigung bereit zu stellen und schaffen Möglichkeiten für Mädchen, sich bei sozialen Aktivitäten zu engagieren.

Wir arbeiten zudem mit UN Women an einem weltweiten Programm zur Gewaltvorbeugung, um die Umsetzung der Menschenrechte in unserer Wertschöpfungskette für Tee in Kenia und an anderen Standorten voran zu bringen. Das Programm soll langfristig in der gesamten Lieferkette von Unilever, der ganzen Tee-Industrie und in Lieferketten für weitere Rohwaren umgesetzt werden.

Erleichterung des Zugangs zu Ausbildung und Qualifikation

Wir werden den Zugang zu Ausbildung und Qualifikation in unserer Wertschöpfungskette erleichtern.

2016 haben wir etwa 836.000 Frauen Zugang zu Fortbildungsinitiativen verschafft.


Unsere Aktivitäten

Unser Ziel ist entscheidend, um Frauen in die Wirtschaft einzubinden. 

Der Zugang zu Schulungen ist eines der größten Hindernisse für Frauen, um sich zu qualifizieren. Deshalb wurden die Initiativen auf die Bedürfnisse der Frauen angepasst. So finden diese zu für sie passenden Uhrzeiten und an erreichbaren Orten statt. Partnerschaften helfen uns dabei, mehr Frauen zu erreichen und sie zu gegenseitigem Lernen zu animieren.

Mit unserem ganzheitlichen Ansatz versuchen wir die Fortbildungsinitiativen um weitere Themen zu ergänzen, wenn dies möglich ist. So unterrichten wir beispielsweise kleinbäuerliche Familien im Bereich Landwirtschaft und ergänzen dies mit einem Ernährungstraining mit dem Ziel, die Ernährung der Familie ausgewogener zu gestalten. Darüber hinaus möchten wir auch das Finanzwissen der Kleinbauern verbessern.

Verbesserung der Chancengleichheit innerhalb unserer Wertschöpfungskette

  • Wir werden die Chancengleichheit für Frauen innerhalb unserer Wertschöpfungskette verbessern.

Bis Ende 2016 haben wir etwa 77.000 Frauen Zugang zu Initiativen ermöglicht, um ihre Chancen innerhalb der Wertschöpfungskette verbessern.


  • Wir werden die Anzahl an Kleinstunternehmerinnen, die wir rekrutieren, ausbilden und beschäftigen von 45.000 im Jahr 2010 auf 75.000 im Jahr 2015 erhöhen.
93

70.000 Kleinstunternehmerinnen in Indien haben Ende 2015 unsere Produkte verkauft.

Nach dem gleichen System arbeiten wir in Bangladesch, Sri Lanka und Vietnam und haben uns dazu verpflichtet dies ebenfalls auszubauen.

(Dieses Ziel ist jetzt Teil des übergeordneten Ziels, die Chancengleichheit zu erhöhen.)


Unsere Aktivitäten

Seit 2016 ist diese Verpflichtung Teil des größeren Ziels, die Chancengleichheit der Frauen in unserer Wertschöpfungskette bis 2020 auszubauen. Obwohl wir auf guten Weg sind, das neue größere Ziel zu erreichen, haben wir unser ursprüngliches Ziel, 75.000 Kleinstunternehmerinnen zu integrieren, nicht erreicht. 2016 waren es etwa 72.000.

Unser Programm für Kleinstunternehmerinnen in Indien war ein Gewinn für beide Seiten, da es sowohl die Lebensbedingungen der Frauen als auch unser Geschäft gesteigert hat: Die Frauen haben unsere Produkte in mehr als 162.000 Dörfern verkauft und damit über vier Millionen ländliche Haushalte erreicht.

Das Programm wurde zum Modell, um ländliche Konsumenten in Entwicklungs- und Schwellenländern mit typischerweise geringem Einkommen zu erreichen. Wir übertragen das Modell nun auf einige Länder in Südostasien, Afrika und Lateinamerika. Ende 2016 haben beispielsweise in Nigeria 1.300 Frauen unsere Produkte verkauft.

Nach oben