Der Unilever Sustainable Living Plan

Gehe zu

Der Unilever Sustainable Living Plan

Steigerung von Gesundheit und Wohlbefinden

Reduzierung der Umweltbelastungen

Wasser

Wasser

Die steigende Wasserknappheit ist ein großes Risiko für unser zukünftiges Wachstum, aber auch eine Chance für unser Geschäft, die Bedürfnisse der Menschen besser zu erfüllen.

2,8 Milliarden Menschen leben weltweit in Regionen, die unter Wassermangel leiden. Nach Schätzungen wird sich die Zahl bis 2030 signifikant erhöhen und die Water Resources Group rechnet damit, dass 25 Prozent des Wasserbedarfs im Jahr 2030 nicht gedeckt werden können. Gleichzeitig hat sich die Nachfrage von Verbrauchern nach Wasser seit 1950 verdoppelt und wird sich voraussichtlich bis 2030 nochmals verdoppeln. Die Folgen für die Nahrungsmittelsicherheit, Gesundheit und Lebensbedingungen sind beträchtlich.

Die Ernährungsziele des Unilever Sustainable Living Plan zahlen auf eine Reihe der Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen ein: Sauberes Wasser und sanitäre Einrichtungen (Ziel 6), gute Arbeitsplätze und wirtschaftliches Wachstum (Ziel 8), Innovation und Infrastruktur (Ziel 9), verantwortungsvoller Konsum (Ziel 12), Maßnahmen zum Klimaschutz (Ziel 13) und Partnerschaften, um die Ziele zu erreichen (Ziel 17).

Wir konzentrieren unser Wissen und unsere Ressourcen auf die Entwicklung von Produkten, Geräten und Dienstleistungen, die auf den Wasserbedarf der Verbraucher in den wasserarmen Ländern angepasst sind. Wir arbeiten zudem mit unseren Lieferanten daran, den Wasserverbrauch beim Anbau von landwirtschaftlichen Rohwaren in diesen Gebieten zu reduzieren. Gleichzeitig verringern wir weltweit den Wasserverbrauch in unseren eigenen Fabriken.

Ziele & Fortschritte

Wir haben das ehrgeizige Ziel, den Wasserverbrauch, der bei der Verwendung unserer Produkte durch den Konsumenten anfällt, in wasserarmen Ländern zu halbieren.1


Wasser
Unser Ziel

Halbierung des Wasserverbrauchs, der bei einer Anwendung unserer Produkte durch den Verbraucher anfällt, bis 2020.1

Unsere Fortschritte

Unser Wasser-Fußabdruck pro Verbraucheranwendung ist seit 2010 um ca. 7 Prozent zurückgegangen.

Unsere Aktivitäten

Wir haben große Fortschritte bei der Reduzierung des Wasserverbrauchs in unseren Fabriken gemacht. Den größten Einfluss hat jedoch das Wasser, das Konsumenten beim Duschen, Baden und Putzen mit unseren Produkten verbrauchen. 2016 ist unser Wasser-Fußabdruck pro Verkaufseinheit um ca. 7 Prozent gegenüber 2010 zurückgegangen.

Einige Fortschritte konnten wir bei der Entwicklung und Einführung von Produkten machen, die weniger Wasser benötigen. Mit Hilfe unserer patentierten "Sapphire"-Technologie in unserem Sunlight 2-in-1 Waschmittel für Handwäsche und dem RIN Waschmittel-Stück kann die Hälfte des Wassers beim Spülen eingespart werden. Damit wird der Waschvorgang für die Verbraucher in wasserarmen Ländern einfacher und schneller. Diese Innovation hat den Marktanteil von Sunlight in Südafrika gesteigert.

2016 haben wir in einem der größten Slums von Mumbai, Indien, ein Gemeindezentrum für 1.500 Menschen basierend auf den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft eingerichtet, indem sicheres Trinkwasser, Toiletten mit Spülung, saubere Duschen und Waschmöglichkeiten angeboten werden. Bezahlt wird nach Nutzung. Das Duschwasser beispielsweise wird recycelt und für die Toilettenspülung genutzt. Mit diesem Geschäftsmodell können wir neue Märkte erschließen, Verbraucherbedürfnisse erfüllen und gleichzeitig zum UN-Nachhaltigkeitsziel 6 - sauberes Wasser und sanitäre Anlagen - beitragen.

Darüber hinaus haben wir unsere Sunlight Wasserzentren ausgebaut. Zehn weitere Zentren wurden 2016 in Nigeria eröffnet.

Auch die Partnerschaft unserer Marke Dove und der Delta Faucet Company in den USA zur Änderung des Duschverhaltens der Verbraucher mit Hilfe des wassersparenden Delta Hydrafall™ Duschkopfs wurde weitergeführt.

In den letzten 6 Jahren haben wir viel über die Bedürfnisse der Menschen gelernt, die in wasserarmen Gebieten leben und konnten so unsere interne Strategie anpassen. Wir werden auch weiterhin unsere Bemühungen verstärken, wassersparende Produkte zu entwickeln, die den Bedürfnissen der Verbrauchern entsprechen und trotz teilweise schwieriger Wasserversorgung eine gute Wäsche ermöglichen.

1 Grundlage für unsere Umweltziele ist das Jahr 2010, Messung der Fortschritte im Dezember 2015 und auf Basis „pro Verbraucheranwendung“. Mit „pro Verbraucheranwendung” meinen wir eine einzelne Anwendung oder Portion eines Produktes. Wir messen in unseren fünf wasserverbrauchenden Kategorien (Waschmittel, Haarpflege, Mundpflege, Hautpflege und Haushaltspflege) und in sieben wasserarmen Ländern: China, Indien, Indonesien, Mexiko, Südafrika, Türkei und den USA.

2 Weitere Details unter Our Metrics (in Engl.).


  • Erfüllt 1

  • Auf Plan 3

  • Nicht auf Plan 1

  • %

    des Ziels erfüllt 0

Legende
  • Erfüllt

    Erfüllt -

  • Auf Plan

    Auf Plan -

  • Nicht auf Plan

    Nicht auf Plan -

  • %

    des Ziels erfüllt

    des Ziels erfüllt -

Unsere Ziele

Weitere Informationen zur unabhängigen Prüfung des Unilever Sustainable Living Plans finden sich auf der globalen Webseite: Independent Assurance (in Engl.).

Reduzierung des Wasserverbrauchs in unserem Produktionsprozess

  • Bis 2020 wird die Wasserentnahme durch unser weltweites Netzwerk von Produktionsstätten auf dem gleichen Niveau wie 2008 oder niedriger sein, trotz erheblich höherer Volumina.

Dies entspricht einer Reduzierung um ca. 40 Prozent pro produzierter Tonne. Verglichen mit 1995 bedeutet dies eine Reduzierung des Wasserverbrauchs um 78 Prozent pro produzierter Tonne, in absoluten Zahlen um 65 Prozent.

Wir werden uns speziell auf die Produktionsstätten in wasserarmen Gebieten konzentrieren.

2016 wurden 18,7 Millionen Kubikmeter Wasser weniger entnommen als 2008 (eine Reduzierung um 37 Prozent pro produzierter Tonne).

Verglichen mit 1995 entspricht dies in absoluten Zahlen einer Reduzierung um 77 Prozent.


  • Alle neugebauten Produktionsstätten werden das Ziel haben, die Wasserentnahme im Vergleich zu 2008 um mehr als die Hälfte zu reduzieren.

2016 haben neue Fabriken in Äthiopien, der Türkei, auf den Philippinen und in der Ukraine die Produktion aufgenommen. Sobald diese in vollem Umfang tätig sind, soll höchstens die Hälfte der Wassermenge im Vergleich zu 2008 entnommen werden.


Unsere Aktivitäten

Wir haben die entnommene Wassermenge in unseren Produktionsstätten um mehr als drei Viertel im Vergleich zu 1995 reduziert.

2016 haben wir eine Reduzierung von 37 Prozent pro produzierter Tonne im Vergleich zu 2008 erreicht, trotz gestiegener Volumina. Dies entspricht ungefähr 2,5 Litern Wasser für jeden Menschen auf diesem Planeten.

Unser Fortschritt wurde durch stetige Initiativen an allen Standorten erreicht. Durch eine Kombination von kostengünstigen Techniken, Verhaltensänderungen und wasserspezifischen Kapitalinvestmentprogrammen konnte Wasser eingespart, erneut genutzt oder aufbereitet werden.

Um unser langfristiges Ziel für 2020 zu erreichen, die Wasserentnahme insgesamt zu reduzieren, setzen wir uns zudem jedes Jahr herausfordernde Ziele, damit wir auf dem richtigen Weg bleiben.

Reduzierung des Wasserverbrauchs beim Wäschewaschen

Wir werden die für das Wäschewaschen erforderliche Wassermenge reduzieren durch:


  • die Belieferung von 50 Millionen Haushalten in wasserarmen Ländern bis 2020 mit Waschmitteln, die hervorragende Waschergebnisse erzielen, jedoch weniger Wasser verbrauchen.

2016 wurden die One Rinse Produkte für 4,9 Milliarden Waschgänge in über 59 Millionen Haushalten weltweit genutzt.


Unsere Aktivitäten

Comfort One Rinse hat weiterhin eine führende Position in einer Reihe von Märkten, beispielsweise betrug 2015 der Marktanteil im vietnamesischen Weichspülermarkt 43 Prozent und stieg in Indonesien auf über 25 Prozent an. Wir wollen daher die Verfügbarkeit der One Rinse Produkte speziell in wasserarmen Ländern zu erhöhen.

Wir arbeiten zudem verstärkt an Innovationen, die Wasser sparen und sind zuversichtlich, auch in den kommenden Jahren weitere Fortschritte zu machen.

Reduzierung des Wasserverbrauchs in der Landwirtschaft

  • Wir werden umfassende Pläne mit unseren Lieferanten und Partnern entwickeln, um das Wasser zu reduzieren, das für den Anbau unserer Rohstoffe in wasserarmen Ländern verbraucht wird.

Wir haben unsere Bemühungen verstärkt, die Landwirte bei der Umstellung auf Tröpfchenbewässerung zu unterstützen.


Unsere Aktivitäten

Im Rahmen der Umsetzung unseres Sustainable Agriculture Code sammeln wir seit 2011 Bewässerungsdaten von unseren Lieferanten. Unsere dritte Analyse der Daten hat 2015 eine kontinuierliche Reduzierung der Bewässerung pro Tonne geerntete Früchte ergeben.

Tröpchenbewässerung ist eine entscheidende Maßnahme, um den Wasserverbrauch in der Landwirtschaft zu senken. Wir haben daher Landwirte in Indien, Chile, Griechenland, Tansania und Kenia dabei unterstützt, beim Anbau ihrer Tomaten, Gurken und Tee auf Tröpchenbewässerung umzustellen.

Der Anbau von Tomaten benötigt sehr viel Wasser. Mit dem Verkauf unseres Nudelsoßen-Geschäfts 2014 in den USA hat die Menge der Tomaten, die wir in Kalifornien beschaffen, abgenommen und somit auch der Einfluss der Tomaten auf unseren Wasser-Fußabdruck insgesamt.

Zukünftig möchten wir unseren Einblick in das Thema Wasser in der Landwirtschaft noch weiter vertiefen und mit unserem Ansatz zu "Climate Smart Agriculture" verbinden.

Nach oben